E.O. Hoppé – The German Work

25,00 

Steidl 2015

Zwischen 1925 und 1938 arbeitete der Fotograf E.O. Hoppé reiste quer durch Deutschland und nahm Menschen und Orte in einer der turbulentesten Zeiten in der Geschichte des Landes auf. Er fotografierte Filmstars und Industriekapitäne, Arbeiter und Bauern und hielt die Geburtsstunde der Autobahn- und UFA-Filmstudios in ihrer Blütezeit fest. Er sah den Aufstieg des Faschismus, die Entstehung riesiger neuer Vorstädte und die Vertreibung der Menschen aus ihrer traditionellen Lebensweise. Mit beispiellosem Zugang zu den weltberühmten Fabriken und Industrieanlagen des Landes erlebte er Deutschland wie kaum ein anderer – und stürzte sich kopfüber ins Unbekannte.

Bewegend, aufschlussreich und zutiefst aufschlussreich, die volle Bedeutung von Hoppés deutschem Werk war bisher unbekannt. Dieser Band kombiniert Fotografien, die in Hoppés legendärem Buch Deutsche Arbeit von 1930 veröffentlicht wurden, mit vielen neuen Bildern, die noch nie zuvor gezeigt wurden. Von der Fabrikhalle bis zu den Pendlern in Berlin und München zeigen Hoppés Fotografien die tiefgreifenden sozialen und wirtschaftlichen Spannungen, die dem Zweiten Weltkrieg vorausgingen.

Diese Publikation enthüllt Hoppé als eine zentrale Figur in der Geschichte der Fotografie des 20. Jahrhunderts, die zum ersten Mal Elemente der Typologie, Serialität und Sequenz einführte, die zu Schlüsselelementen der zeitgenössischen fotografischen Praxis geworden sind. Hoppé nutzte seine Erfahrungen in Deutschland, um einen modernen neuen Stil der Fotografie zu entwickeln – er zeigte nicht nur, wie die Dinge aussahen, sondern auch, wie es sich anfühlte, dort zu sein.

Vorrätig