Gordon Parks – Stokely Carmichael und Black Power

€45,00

Steidl 2022

Gordon Parks‘ 1967 für das Life -Magazin erschienener Essay „Whip of Black Power“ ist ein differenziertes Profil des jungen und umstrittenen Bürgerrechtlers Stokely Carmichael. Als Vorsitzender des Student Nonviolent Coordinating Committee erlangte Carmichael landesweite Aufmerksamkeit und rief eine Gegenreaktion der Medien hervor, als er im Juni 1966 in Greenwood, Mississippi, zu Black Power aufrief. Parks, der einen Vertrag mit Life hatte, begleitete ihn vom Herbst 1966 bis zum Frühjahr 1967, als Carmichael Reden hielt, Versammlungen leitete und die wachsende Black-Power-Bewegung förderte. Parks‘ Fotos und Texte zeigten Carmichaels Intelligenz und Humor gleichermaßen und präsentierten den ganzen Menschen hinter den schlagzeilenträchtigen Reden. In seiner fein gezeichneten Skizze eines Anführers und einer Bewegung offenbart Parks sein eigenes Eintreten für Black Power und ihre Botschaft von Selbstbestimmung und Liebe.\n

Stokely Carmichael and Black Power befasst sich mit Parks bahnbrechender Darstellung von Carmichael und liefert eine detaillierte Analyse seiner Bilder und des begleitenden Textes über den charismatischen Anführer. Essays von Lisa Volpe und Cedric Johnson werfen ein kritisches neues Licht auf das Thema: Volpe untersucht Parks komplexes Verständnis der Bewegung und ihres Anführers, und Johnson ordnet Black Power in den Kontext des sozialen und politischen Höhepunkts der späten 1960er Jahre ein. Carmichaels eigene Stimme wird durch eine Reproduktion seines wichtigen Essays „What We Want“ vom September 1966 repräsentiert.