Deana Lawson

€40,00

MACK 2021

Peter Eleey & Eva Respini (Hrsg.)

„Deana Lawson“ , die erste wissenschaftliche Veröffentlichung über die Künstlerin Deana Lawson, die einen Überblick über fünfzehn Jahre ihrer Fotografie bietet, wird als Begleitwerk zur ersten umfassenden Museumsausstellung mit Lawsons Werken veröffentlicht. Als einzigartige Stimme der zeitgenössischen Fotografie untersucht und hinterfragt Lawson seit über fünfzehn Jahren konventionelle Darstellungen schwarzer Identitäten in der afroamerikanischen und afrikanischen Diaspora. Ihre Arbeit bedient sich zahlreicher fotografischer Sprachen, darunter das Familienalbum, Studioporträts, inszenierte Tableaus, dokumentarische Bilder und gefundene Bilder, und schafft so Erzählungen von Familie, Liebe und Verlangen. Lawsons Fotografien entstehen in Zusammenarbeit mit ihren Motiven, die manchmal nackt sind, sich umarmen und direkt in die Kamera blicken, wodurch die Vorstellung von Fotografie als passiv voyeuristisches Medium in Frage gestellt wird. Ob in gestellten Fotografien oder zusammengesetzten Collagen, Lawsons Arbeiten vermitteln umfassendere Ideen über persönliche und soziale Geschichten des schwarzen Lebens, der Liebe, Sexualität, Familie und spirituellen Überzeugungen. Diese Veröffentlichung enthält Auszüge aus Lawsons persönlichen Familienfotos und Archiven mit volkstümlichen Bildern, die ihre Arbeit zutiefst geprägt haben.