Adam Broomberg & Oliver Chanarin – War Primer 2

€35,00

MACK 2018

Ursprünglich 2011 als gebundene Ausgabe in limitierter Auflage erschienen, ist diese Taschenbuchausgabe eine Nachbildung des Buches, für das Adam Broomberg und Oliver Chanarin 2013 den Deutsche Börse Photography Prize erhielten. „War Primer 2“ verwendet die erste englischsprachige Version von Bertolt Brechts bemerkenswerter Kriegsfibel aus dem Jahr 1955, in der Brecht Pressefotos aus den Weltkriegen mit Vierzeiligen Gedichten kombinierte. Brechts Buch, das im Laufe von drei Jahrzehnten mit Unterbrechungen zusammengestellt wurde, war ein visueller und lyrischer Angriff auf den Krieg und seine Propagandisten im modernen Kapitalismus. Broomberg und Chanarin verlagern ihre Kritik auf zeitgenössische Narrative, die durch den sogenannten „Krieg gegen den Terror“ aufrechterhalten wurden, und überlagern die Seiten von Brechts Kriegsfibel strategisch mit Bildern aus dem Internet, die von Akteuren, Propagandisten und Berichterstattern des zeitgenössischen Konflikts erstellt wurden.

Dieser Verbindung zweier visueller Geschichten liegt eine tiefe Skepsis gegenüber Bildern in den Massenmedien zugrunde. War Primer lenkte die Aufmerksamkeit insbesondere auf die didaktische Rolle des Fotojournalismus, der den gefühllosen Profiteuren des Krieges diente. Der Titel erinnerte bewusst an Schulbücher, mit denen Grundschüler das Lesen lernen, und das Buch, das mit messerscharfen Worten visuelle Botschaften zerlegte, diente effektiv als Handbuch, das demonstrierte, wie man Pressefotos „liest“ oder „übersetzt“ – Bilder, die Brecht als Hieroglyphen bezeichnete, die entschlüsselt werden müssen.

In War Primer 2 erhalten Brechts markige Gedichte und seine Auswahl von Bildern des 20. Jahrhunderts – darunter zerbombte Städte und Frontlinien, Hitler und seine Schergen, verwundete Soldaten und Flüchtlinge – neue Implikationen, wenn sie geschickt mit Digitalbildern und Video-Screenshots der Angriffe auf die Twin Towers, der Folter im Gefängnis Abu Ghraib, der Hinrichtung Saddam Husseins und George W. Bushs, der stolz einen Truthahn zum Erntedankfest anbietet, kontrastiert werden. Als das Künstlerbuch erstmals veröffentlicht wurde, warf es relevante Fragen hinsichtlich der historischen, politischen und gesellschaftlichen Aktualität der von Konflikten erzeugten Bilder in den Massenmedien auf. Jetzt, im Zeitalter der „Fake News“, untersucht War Primer 2 die Macht der Bilder, nicht nur zu erzählen, sondern auch Geschichte zu schaffen.