Adam Broomberg & Oliver Chanarin – Spirit is a Bone

€30,00

MACK 2015

Die Porträtserie in diesem Buch, zu der auch Pussy-Riot-Mitglied Yekaterina Samutsevic und viele andere Moskauer Bürger gehören, wurde von einer Maschine erstellt: einem Gesichtserkennungssystem, das kürzlich in Moskau für die öffentliche Sicherheit und Grenzüberwachung entwickelt wurde. Das Ergebnis ähnelt eher einer digitalen Lebensmaske als einem Foto; ein dreidimensionales Faksimile des Gesichts, das leicht gedreht und genau untersucht werden kann.

Das Besondere an dieser Kamera ist, dass sie dafür konzipiert ist, Porträts ohne die Mitwirkung der fotografierten Person aufzunehmen. Vier Linsen arbeiten im Tandem, um ein vollständiges Frontalbild des Gesichts zu erzeugen, das scheinbar direkt in die Kamera blickt, auch wenn die fotografierte Person sich nicht bewusst ist, dass sie fotografiert wird.

Das System wurde für die Gesichtserkennung in überfüllten Bereichen wie U-Bahn-Stationen, Bahnhöfen, Stadien, Konzerthallen oder anderen öffentlichen Bereichen entwickelt, aber auch zum Fotografieren von Menschen, die sich normalerweise dagegen wehren würden, fotografiert zu werden. Tatsächlich wird jedes Motiv, das mit dieser Art von Kamera in Berührung kommt, passiv dargestellt, denn egal, in welche Richtung es blickt, das Gesicht wird immer nach vorne gerichtet dargestellt und ist frei von Schatten, Make-up, Verkleidungen oder sogar Haltung.

Broomberg & Chanarin haben dieses Gerät übernommen und ihre eigene Taxonomie der Porträts im heutigen Russland entwickelt. In Anlehnung an August Sanders bahnbrechendes Werk Bürger des 20. Jahrhunderts haben Broomberg & Chanarin eine Reihe von Porträts geschaffen, die nach Berufen abgegrenzt sind. Ihre Porträts sind jedoch mit dieser neuen Technologie und ohne oder kaum menschliche Interaktion erstellt. Sie haben eine niedrige Auflösung und sind fragmentiert. Der Erfolg dieser Bilder hängt davon ab, wie präzise diese Maschine ihr Motiv identifizieren kann: die Merkmale der Nase, der Augen, des Kinns und wie sich diese drei Elemente überschneiden. Trotzdem sind es unweigerlich Porträts von Individuen, die darum kämpfen, einen zivilrechtlichen Vertrag mit der Staatsmacht auszuhandeln, und dabei oft scheitern.